Rettet den Regenwald e.V.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 7816
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 12:39
 
Relax-Arcade:  1
Wohnort: Schermbeck/Niederrhein
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Michael » Do 10. Okt 2019, 08:30

Bolivien: Der Tropenwald brennt für Fleisch und Soja

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die im brasilianischen Regenwald gelegten Brände stehen weltweit in den Schlagzeilen. Aber auch im benachbarten Bolivien stehen Millionen Hektar tropische Wälder und Savannen in Flammen, um Platz für Rinderweiden und Sojaplantagen zu schaffen.

Und auch in Bolivien ist eine verfehlte Agrarpolitik der Regierung der Auslöser dieser Umweltkatastrophe. 21 bolivianische Organisationen sowie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International appellieren an den Präsidenten Boliviens.

Dieser soll das Mitte Juli in Kraft getretene Dekret Nr. 3973 zurücknehmen, das die Rodung und das Abbrennen der Wälder genehmigt. Seitdem sind über 5,3 Millionen Hektar Land in Flammen aufgegangen.

Bitte unterstützen Sie die Petition an die Regierung Boliviens:
https://www.regenwald.org/petitionen/11 ... 063&t=5862


ZUR PETITION
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild
Einige Leute fragen nach dem Geheimnis unserer immer noch glücklichen Ehe.
Wir nehmen uns zweimal in der Woche Zeit, gut essen zu gehen, tanzen, Zärtlichkeiten austauschen...
Sie Dienstags, ich Freitags.;)


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Anne » Mi 16. Okt 2019, 17:35

DRINGEND Bitte unterschreibt: Keine Goldmine im Regenwald!


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Frankreichs Präsident Macron will die Urwälder in Französisch-Guayana für den industriellen Goldabbau freigeben. Ein russisch-kanadisches Firmenkonsortium hat nun der Regierung den Antrag für eine gigantische Goldmine mitten im Regenwald vorgelegt.

Umweltschützer in Französisch-Guayana befürchten zudem, dass die Goldmine Montagne d’Or den Startpunkt für viele weitere derartige Bergbauprojekte bilden könnte. Noch sind 90 Prozent des französischen Überseegebiets in Südamerika von tropischen Regenwäldern bedeckt.

Jetzt liegt die Entscheidung bei Präsident Macron. Schon als Wirtschaftsminister hat er es unterstützt. Wir fordern Präsident Macron auf, seine Haltung zu korrigieren und den Regenwald und seine Einwohner nicht für den industriellen Goldbergbau preiszugeben.

Bitte unterstützen Sie die Petition:

https://www.regenwald.org/petitionen/10 ... 219&t=3009
ZUR PETITION
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Anne » Sa 19. Okt 2019, 18:50

Keine Windkraftanlagen im Wald
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

am Mittwoch will die Bundesregierung über Naturschutz rund um Windkraftanlagen beraten. Windkraftanlagen sollen auch genehmigt werden, wenn sie bedrohte Tierarten gefährden.

Ein Beispiel für Windkraft im Wald: Der Reinhardswald ist das „Schatzhaus der europäischen Wälder“. Er besticht durch seinen Artenreichtum und seine vielfältigen Ökosysteme.

Doch in Hessens größtem Waldgebiet sollen 20 Windräder errichtet werden. Der Betreiber hat 20 der 245 Meter hohen Kolosse bestellt. Voll ausgebaut soll der Windpark mehr Strom produzieren, als 100.000 Haushalte verbrauchen.

Ein Wind-Industriegebiet in Grimms Märchenwald.

Der Schaden an der Natur wäre beachtlich: Für den Bau würden pro Windrad bis zu 2 Hektar Wald geschädigt, Unmengen Beton würden vergossen, Zigtausende Lkw-Fahrten wären nötig, große Teile des Gebietes würden durch Zufahrtswege zerschnitten. Während des Betriebs gefährden Windräder Tiere wie Rotmilane und Fledermäuse.

Mehrere Bürgerinitiativen und Bürgermeister kämpfen seit Jahren gegen das Vorhaben. Der Reinhardswald ist dabei kein Einzelfall. Bundesweit wehren sich Menschen gegen Windräder in Wäldern.


Angesichts der Klimakatastrophe müssen wir aus fossilen Energiequellen Kohle, Öl und Gas aussteigen. Doch auch Windenergie und Biomasse richten erhebliche Schäden an. Ein blindes „Ja“ zu Erneuerbaren ist gefährlich, weil Wald- und Artenschutz nicht vergessen werden dürfen.

Wälder sind Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen und spielen eine wichtige Rolle im Kampf ums Klima, da sie große Mengen Kohlendioxid speichern. Waldschutz und Aufforstung sind ein Königsweg im Klimaschutz. Für Windräder Bäume zu fällen, scheint da besonders widersinnig.

Statt zu versuchen, fossile Energien 1:1 durch Erneuerbare zu ersetzen, müssen wir unseren Energieverbrauch drastisch senken.

Die Ökologie setzt unserem Energieverbrauch Grenzen, nicht umgekehrt.

Bitte helfen Sie, den Reinhardswald und andere Wälder zu schützen.


ZUR PETITION
https://www.regenwald.org/petitionen/11 ... 955&t=5674
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Anne » So 27. Okt 2019, 11:29

Bitte unterschreibt: Lasst das Öl im Boden!
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Murchison Falls sind ein Juwel Afrikas. Tosend stützt sich der Viktoria-Nil über die Klippen einer engen Schlucht. Ein Naturschauspiel, das tausende Touristen aus aller Welt anzieht.

Die vielfältigen Ökosysteme der Region beherbergen so ikonische Spezies wie Löwen, Elefanten und Flusspferde, darüber hinaus mindestens 500 weitere Tierarten.

Dieses Paradies ist jedoch gefährdet, falls das Erdöl-Projekt Tilenga weiterverfolgt wird. Die Ölkonzerne TOTAL aus Frankreich, Tullow Oil aus Großbritannien und CNOOC aus China wollen täglich 200.000 Barrel Öl fördern.

Der Startschuss ist bereits gefallen: Ein chinesischer Konzern baut seit dem Frühjahr 2019 eine Piste durch den Murchison Falls Nationalpark zur Schwerlast-Straße aus. Der Nationalpark und Korridore zu weiteren Schutzgebieten wird durch die Erweiterung zerschnitten, viele Tiere werden bei Unfällen mit Autos und LKW sterben.

Doch in Uganda wächst der Widerstand: „Die Umwelt darf nicht geopfert und für Ölproduktion verkauft werden”, schreiben Umweltschutzorganisationen in einem Brandbrief.

Jetzt gilt: Keine Erdölforderung in Schutzgebieten wie den Murchison Falls!


ZUR PETITION https://www.regenwald.org/petitionen/12 ... 445&t=5943
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Dragon
Beiträge: 6672
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:32
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Dragon » So 10. Nov 2019, 12:59

Unterschriftenaktion: Bitte keine Bänke aus Tropenholz!


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Stadt Karlsruhe hat auf dem Marktplatz in der Innenstadt zu Probezwecken Bänke aus Tropenholz aufgestellt.

Die BürgerInnen sind nun aufgerufen, die Sitzmöbel zu testen und zu bewerten. Danach soll eine große Zahl von weiteren Bänken installiert werden.

Doch wer möchte sich auf Tropenholz aus Regenwaldrodung ausruhen?

Die von einer Designerfirma entworfenen Sitzmöbel aus tropischem Iroko treiben die Abholzung der Regenwälder in Afrika voran.

Bitte fordern Sie das Stadtplanungsamt auf, Bänke aus heimischen Hölzern wie Eiche zu wählen:


zur Petition
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
kleine-Hexe
Beiträge: 5410
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:33
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V. Elefanten­wald in höchster Gefahr! Bitte unterschreibt

Beitrag von kleine-Hexe » Mi 13. Nov 2019, 07:53

Elefanten­wald in höchster Gefahr! Bitte unterschreibt
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

am Fluss Kinabatangan leben noch mehr als 350 Zwergelefanten. Bis vor wenigen Jahren waren die artenreichen Wälder im malaysischen Bundesstaat Sabah schwer zugänglich – Wilderer wagten sich nur selten dorthin. Die Elefanten genossen ein friedliches Leben.

Doch mittlerweile haben Kriminelle die Region entdeckt. Sie trachten nicht nur nach Elfenbein, sondern auch nach der Haut und anderen Körperteilen der Tiere, mit denen sich auf dem chinesischen Markt viel Geld verdienen lässt.

Jetzt droht ein Straßen- und Brückenbauprojekt den Wilderern ihr tödliches Handwerk zu erleichtern. Zudem würde der Bau den Lebensraum der Elefanten zerschneiden und sie in immer kleinere Waldgebiete drängen.

Die Zukunft der Zwergelefanten ist in akuter Gefahr!

Vor einigen Jahren hatte der Plan internationale Proteste ausgelöst, sogar der berühmte Regenwaldschützer Sir David Attenborough schlug Alarm. Die damalige Regierung lenkte ein. Die Regenwälder schienen gerettet.

Doch der Wind hat gedreht: Nach einem Regierungswechsel in Sabah ist das Großprojekt wieder aktuell – und damit die Gefahr für die Elefanten und zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

Wir müssen auch diesmal den Brückenbau verhindern! Ohne Brücke ist auch die Straße hinfällig.

zur Petition
Bitte unterschreiben Sie unsere Petition.

Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Anne » Do 21. Nov 2019, 11:09

Fisch- und Garnelenzucht plündert die Meere


Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

die Weltmeere sind überfischt, mit Plastikmüll und Giften verseucht. Doch Fisch, Krebse, Garnelen und Muscheln aus Aquakultur sind alles andere als eine umweltfreundliche und sozialverträgliche Alternative. Fangflotten räumen die Ozeane leer, um Fischmehl und Fischöl als Futter für die Zuchtfarmen zu produzieren.

Generell verseuchen Aquafarmen mit Unmengen von Exkrementen, Antibiotika und Müll die Meere. Sie nehmen Buchten, Küsten und Mangroven in Beschlag und zerstören die Ökosysteme. Die industrielle Fisch-, Garnelen und Muschelzucht ruiniert damit auch die Lebensgrundlagen der lokalen Klein- und Küstenfischer.

Bitte unterstützen Sie die Petition an die Supermärkte. Bitte kaufen Sie keine Fische, Krebse, Garnelen und Muscheln aus solchen Raubbau und Zuchtfarmen:
zur Petition
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Anne » Sa 30. Nov 2019, 14:24

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Afrikanischer Palisander steht in vielen Regionen Westafrikas am Rand des Aussterbens. Schuld ist der Handel mit dem Tropenholz. Ghana ist ein Zentrum der Zerstörung, obwohl es dort streng verboten ist, Bäume der Spezies zu fällen.

Die Organisation Environmental Investigation Agency (EIA) hat undercover recherchiert, „wie Korruption und betrügerische Absprachen den illegalen Palisanderhandel in Ghana befeuern”.

Die Ausmaße der Krise sind gewaltig. Mehr als 540.000 Tonnen des Holzes – gleichbedeutende mit 23.500 Standardkontainern oder rund 6 Millionen Bäumen – wurden seit 2012 in Ghana illegal gefällt und nach China exportiert.

EIA zufolge fälschen die ghanaischen und chinesischen Händler amtliche Dokumente, deklarieren Holzarten falsch und engagieren „Eskorten“, um Kontrollpunkte zu passieren. Korrupte Beamte verkaufen beschlagnahmte Hölzer bei Schein-Versteigerungen, vergeben betrügerische „Bergungsgenehmigungen“ und erteilen rückwirkend und damit unwirksame Exportlizenzen.

Das Holz ist für China bestimmt und wird dort zu semi-antiken Luxusmöbeln verarbeitet. Der Handel ist kein Geheimnis. Die chinesische Regierung veröffentlicht sogar offizielle Statistiken über die Palisander-Importe.

Der Holzhandel verstößt jedoch nicht allein gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, sondern auch gegen ein nationales Verbot in Ghana.

Dieses Wald-Verbrechen muss aufhören. Bitte unterschreiben Sie unsere Petition.

zur Petition
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Dragon
Beiträge: 6672
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:32
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Boden braucht eine Lobby – Bodenschutz ist Klimaschutz

Beitrag von Dragon » Mo 2. Dez 2019, 06:37

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

wer interessiert sich schon für Boden? Unglücklicherweise kaum jemand.

Dabei ist Boden wortwörtlich unsere Lebensgrundlage. Ohne Ackerbau gäbe es unsere Zivilisation nicht. Auf Deutschlands fruchtbarem Boden wächst Getreide für Brot (und Bier), gedeihen Kartoffeln und Zuckerrüben; auf üppigen Weiden grasen Rinder.

Nicht allein die Landwirtschaft profitiert von gutem Boden, auch für eine intakte Natur ist er unverzichtbar. Boden, Pflanzen und mancherlei Tiere bilden eng verzahnte Ökosysteme; ein Geben und Nehmen von Nährstoffen und Wasser.

Doch wir gehen oft mit Boden um, als wäre er nichts wert. So nimmt die industrialisierte Landwirtschaft wenig Rücksicht auf den Boden und verdichtet, vergiftet, überdüngt ihn. Gleichzeitig ist ein kaum gehemmter Flächenfraß im Gange.

58 Hektar Boden werden in Deutschland täglich versiegelt. Er verschwindet unter Neubausiedlungen, Gewerbegebieten und Straßen. Beton statt Boden.

Die Flächen fehlen der Natur und sie fehlen der Landwirtschaft. Statt unsere Nahrungsmittel hierzulande zu produzieren, importieren wir sie von weit her. Wir ignorieren oder akzeptieren, dass dadurch andernorts die Natur geschädigt wird.

Kaum Beachtung findet, dass Boden beim Schutz des Klimas eine beachtliche Rolle spielt. Während der Versiegelung werden Treibhausgase frei, danach geht der Boden und seine Pflanzendecke als Speicher für CO2, Wasser oder Nährstoffe verloren. In Städten kühlen grüne Freiflächen das lokale Klima und lindern heiße Sommertage, deren Zahl aufgrund der Klimakatastrophe zunehmen wird. Überbaut verschlimmern sie die Hitze.

Wir müssen endlich lernen, unseren Boden zu schätzen und schonend damit umzugehen. Dazu will der Weltbodentag am 5.12. beitragen.

Die Botschaft: Wer Boden schützt, schützt Natur und Klima.

Wir müssen Nein sagen, wenn Boden unbedacht versiegelt wird. Schädliche Projekte gibt es zuhauf. Etwa das geplante Logistikzentrum von REWE im hessischen Wölfersheim. 300.000 Quadratmeter bester Ackerboden sollen dafür vernichtet werden!

Bitte haben Sie ein Herz für den Boden und unterschreiben Sie unsere Petition.


ZUR PETITION Zur Petition
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 13644
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
 
Relax-Arcade:  1
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Rettet den Regenwald e.V.

Beitrag von Manu » Sa 7. Dez 2019, 15:38

Gute Idee zu Weihnachten: Regenwald am Amazonas schützen
Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

das Urwalddorf Tamshiyacu liegt mitten im peruanischen Regenwald am Ufer des Amazonas – nur über den Fluss ist es zu erreichen. Seit Generationen leben die Menschen dort von und mit dem Wald, ohne ihn zu zerstören. Sie fischen im Fluss, pflanzen auf kleinen Parzellen Obst und Gemüse, halten ein paar Hühner und Schweine.

Doch im Mai 2013 hat eine Kakaofirma angefangen, unberührten Wald zu roden. Die Einwohner von Tamshiyacu wehren sich gegen die Plantagen und haben die Umweltorganisation ACELPA gegründet.

Mit Spenden von Rettet den Regenwald kauft ACELPA Regenwaldgrundstücke, um der Kakaofirma die Expansion zu erschweren. Die Flächen werden als Naturschutzzone im Gemeinschaftsbesitz gesichert. 42 Grundstücke mit zusammen 554 Hektar Urwald wurden bereits gekauft und vor der Abholzung bewahrt.

Mit einer Spende von zehn Euro können die Menschen vor Ort bis zu 300 Quadratmeter Amazonas-Regenwald kaufen und bewahren.

Mit einer Urkunde versüßt ist solche eine Spende ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.

Jetzt Spenden
Freundliche Grüße und herzlichen Dank

Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.


Bild

Antworten

Zurück zu „Aktive Beteiligung“