Befreit Yulia Tsvetkova!

Antworten
Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5583
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Befreit Yulia Tsvetkova!

Beitrag von Anne » Mi 8. Jan 2020, 22:21

Change.org

Die 26-jährige feministische Aktivistin Yulia Tsvetkova wurde in Russland wegen angeblicher „Verbreitung pornographischer Materialien“ verhaftet. „Mit ihren Bildern veranschaulicht sie, dass echte Frauen Körperhaare, Fett, Muskeln, Falten, graues Haar und Muskeln haben." Dafür erwarten sie jetzt zwei bis sechs Jahre Haft. wollen Sie das zulassen?


Befreit Yulia Tsvetkova!


Ольга Карчевская hat diese Petition an Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation gestartet und hat nun 423 Unterstützer*innen


Unterschreiben Sie diese Petition mit einem Klick

ENG / RU

Yulia Tsvetkova, eine 26-jährige feministische Aktivistin und Leiterin des Kindertheaters "Merak", wurde in Komsomolsk-on-Amur, Russland, aufgrund von angeblicher „Verbreitung pornographischer Materialien“ verhaftet. So sieht die Staatsanwaltschaft ihre Kunst, mit der sie sich dem körperpositiven Feminismus widmet.

Das Kunstwerk für das Julia verhaftet wurde, zeigt weibliche Körper und veranschaulicht das Motto: „Echte Frauen haben [...] und es ist okay“. Mit diesen Bildern veranschaulicht sie, dass echte Frauen Körperhaare, Fett, Muskeln, Falten, graues Haar und Muskeln haben. Und dass das ganz normal ist. Die Polizei wirft ihr vor, dass Julia diese Bilder benutze, um Kinder zu „verführen“, während sie im Theater Kurse gibt. Diese Anschuldigung ist absurd, es gibt keinerlei Anzeichen der Pornografie in diesen Bildern! Die Verfolgung der Aktivistin und Frauenrechtskämpferin ist klar und eindeutig politisch motiviert.

Wegen diesem „Verbrechen“ stehen Julia zwei bis sechs Jahre Gefängnis bevor!

Die Polizei hatte zuvor schon einmal versucht die Aktivistin anzuzeigen. Damals wegen angeblicher „homosexueller Propaganda“ durch eine ihrer Vorführungen im Theater, mit dem Namen „Rosa und blau”, das auf Gender-Stereotypen aufmerksam machen sollte. Über die letzten Monate hinweg, wurde Julia einer regelmäßigen Befragung durch den Untersuchungsausschuss unterzogen. Als sei das nicht genug, wurden selbst die Kinder aus Julias Theaterkurs, ohne Erlaubnis der Eltern zum Verhör über die Theateraufführung gezwungen.

Als feministische Aktivistin in Russland musste Julia durchgehend Drohungen standhalten und wurde am laufenden Band online belästigt und gemobbt. Julias Mutter erzählte mir in einem Interview, wie diese Beleidigungen sich immer negativer auf ihre psychische Gesundheit auswirkten. Anstatt Julia in dieser Situation zur Seite zu stehen, klagt die Polizei sie ungerechtfertigt an! Diese ungerechte Verhaftung fand zudem gerade in einem Zeitraum statt, als Julias Anwalt nicht im Land war und sie mit dieser unfairen und überwältigenden Situation komplett auf sich allein gestellt war. Der Moment ihrer Verhaftung wurde gefilmt und ist ganz klar ein Machtmittel, um andere russische Feminist*innen einzuschüchtern. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen!

Bitte unterschreibt unsere Petition und helft uns Yulia zu befreien!

zum Update


Bild

Antworten

Zurück zu „Aktive Beteiligung“