Nur Positives!!!

Antworten
Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Awww! Dieser Mann vergisst auch seine Stieftochter beim Heiratsantrag nicht

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:35

:quelle:


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Der LKW-Fahrer nimmt Mutter und Tochter nachts mit

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:37

Rumiko Kawaguchi aus dem japanische Kawagoe ist 15 Jahre alt, als sie sich endlich ihren großen Traum erfüllen möchte, den sie seit Jahren hegt: Pilotin zu werden. 2010 bewirbt sie sich bei einer berühmten Schule in Wajima, in der sie neben regulären Lehrinhalten auch schon das Piloten-Handwerk erlernt.

Einen Tag vor dem wichtigen Auswahltest, der über ihr nachfolgendes Leben entscheidet, kommen der Teenager und ihre Mutter Susana um Mitternacht bei einer Bahnstation in Niigata an. Von dort aus planen sie mit dem Nachtzug in das 300 km entfernte Wajima zu fahren. Doch es kommt ganz anders: Riesige Schneemassen überrollen das Land und aufgrund eines großen Schneesturms fällt der komplette Zugverkehr aus - bis auf Weiteres.
Bild
Rumiko beginnt aus Verzweiflung zu weinen. Wie sollen sie es jemals pünktlich zum Testbeginn um 9:00 Uhr nach Wajima schaffen? Doch ihre Mutter will nicht aufgeben: „Wir werden per Anhalter fahren!", entscheidet sie. Inmitten des Sturms kämpfen sich Mutter und Tochter zum nächsten Autobahnkreuz durch und verbringen eine Stunde damit, zu versuchen, vorbeifahrende Autos durch Winken zum Anhalten zu bringen.

Endlich hält ein Wagen und nimmt sie 20 km weit mit, bis zur nächsten Bahnstation. Doch noch immer fahren keine Züge. Weil sie nicht wissen, was sie sonst tun sollen, beginnen Rumiko und Susana in der klirrenden Kälte loszulaufen.

Es ist 5 Uhr morgens, noch 4 Stunden vor dem großen Test, als die beiden bei einer Tankstelle ankommen, wo sie einen großen Lastwagen sehen.
Bild
Der Fahrer willigt ein, sie auf seiner Route nach Kobe bis in die Stadt Kanazawa mitzunehmen, von wo aus sie noch 2 Stunden Busfahrt zum Ziel hätten. Der Trucker stellt sich als Yokoyama vor und lauscht der Geschichte ihrer unglaublichen Odyssee, die noch kein Ende hat. Er sagt den beiden Frauen, sie sollen sich ausruhen, während er ohne Pause weiterfährt.

Doch als er an die Kreuzung kommt, die ihn eigentlich nach Kanazawa bringen soll, nimmt er plötzlich eine ganz andere Abzweigung. Er dreht sich zu Rumiko und Susana um und sagt: "Ich bringe euch direkt nach Wajima."

Das Mutter-Tochter-Gespann ist sprachlos vor Dankbarkeit! Yokoyama ruft seinen Kunden an und sagt, dass er 4 Stunden später kommt und braust zum neuen Ziel. Genau um 8:50 Uhr, 10 Minuten vor Beginn des alles entscheidenden Tests, kommt das Trio an.

Die Schule staunt nicht schlecht, als ein riesiger LKW vorfährt und das Mädchen ausspuckt, mit deren Auftauchen sie schon gar nicht mehr gerechnet hätten. Rumiko und Susana bedanken sich überschwänglich bei dem Retter und fragen nach seinem vollen Namen und Adresse, um sich später richtig bei ihm bedanken zu können.

Doch der LKW-Fahrer winkt nur ab und sagt bevor er davonfährt: "Es ist schon okay. Ich habe eine Tochter im selben Alter und ich verstehe, wie du dich fühlst."

Als die 15-Jährige nach diesem nervenaufreibenden Abenteuer endlich vor ihrem Aufnahme-Test sitzt, kann sie nicht glauben, was die 1. Aufgabe ist: "Beschreiben Sie eine Erfahrung, die sie bewegt hat." Ohne zu zögern schreibt Rumiko über das, was ihr an diesem Tag passiert ist - über die Wärme, die sie gefühlt hat, als 2 Fremde sie mitnahmen, über ihre Mutter, die niemals aufgegeben hat und stundenlang versuchte, für sie ein Auto anzuhalten.

Und das Beste ist: Rumiko wird an der Piloten-Schule angenommen! Die Schule macht den LKW-Fahrer schließlich ausfindig. Das erste, was er am Telefon fragt, ist: „Und, hat sie es geschafft?" Er ist unheimlich stolz, von Rumikos Erfolg zu hören, doch bleibt weiterhin bescheiden: „Ich habe wirklich nichts Besonderes gemacht."

Rumiko verfolgt nun weiterhin ihren größten Traum und wird schon bald als Pilotin über den Wolken fliegen. Und das verdankt sie zum einen ihrer Mutter, die niemals aufgegeben hat und dem bescheidenen LKW-Fahrer Yokoyama, der nur seinen Vornamen preisgeben wollte. Diese einzigartige Geschichte zeigt, dass Hoffnung wirklich Berge versetzen kann, wenn man von so selbstlosen und warmherzigen Menschen umgeben ist.
Bild


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Vogelnest in einem Briefkasten

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:38

Ein Meisenpärchen fand ein originelles Zuhause für den Nachwuchs
Vielleicht liegt es an der Form des Briefkastens, den Marianne und Klaus Schneider vor einigen Jahren aus dem Urlaub in Süddeutschland mitbrachten. Jedenfalls lockte das Häuschen, während das Ehepaar Schneider jetzt im Urlaub war, ein Meisenpärchen an, im Inneren ein gemütliches Nest für den Meisennachwuchs zu bauen.
Bild
Nach dem Urlaub entdeckte Marianne Schneider-Boumann Flusen und kleine Aststücke an der Klappe des Briefkastens. Als sie den Kasten öffnete, sah sie ein ganzes Nest vor sich. Schnelles Handeln war gefragt. Mit einem aufgeklebten Schild bat die Familie den Briefträger, keine Post in den Kasten zu werfen, sondern den Briefschlitz der Haustür zu benutzen.

Die Briefträger zeigten Verständnis, und so konnte das gebaute Nest seinen Zweck erfüllen. Inzwischen sind aus den drei Eiern kleine Meisenjungen geschlüpft. Es wird nun nur noch einige Tage dauern, bis der Briefkasten wieder seiner eigentlichen Zweckbestimmung zugeführt werden kann. H.Sch.


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Nur Positives!!!

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:39

Von Michael
Bin gestern das erste mal mit dem FLIXBUS gefahren von Chemnitz > Essen.

Was mir aufgefallen ist das den Flixbus sehr viele ausländische Mitbürger nutzen.

In Chemnitz um 12.30Uhr in den Bus gestiegen, Vor mir saß ein junger Mann (ca 25 J.). Er laß in einem Buch. Irgendwann konnte ich sehen was er liest: Arabisch > Deutsch .

Ah er lernte Vokabeln. Diese Ausdauer die er dabei hatte verwunderte mich.

Er lernte ja schon als ich zugestiegen bin.Sage und schreibe 4 Stunden lernte er an einem Stück Vokabeln, legte dann das Buch weg um etwas zu essen und zu trinken.

Nickte für 15 min ein um dann wieder sich das Buch zu nehmen und lernte weiter Vokabeln bis wir in Essen am Hauptbahnhof angekommen waren.

Der hat fast 8 Std gepaukt, irgendwann sprach ich ihn an, er wollte so schnell wie möglich die deutsche Sprache lernen,denn nur so könnte er auch dann hier einen guten Arbeitsplatz finden. Ich bin sicher, der wird seinen Weg machen bei soviel Fleiß.Auf die Fahrt mit dem Flixbus werde ich später noch was zu schreiben.


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Brandopfer in Jossa von Hilfsbereitschaft überwältigt

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:39



Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Kniprs überlebt drei Tage in der Taiga

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:40

:quelle:


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Schlummertaste rettet Mann das Leben

Beitrag von Manu » Fr 28. Apr 2017, 13:41



Bild

Benutzeravatar
Dragon
Beiträge: 7034
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:32
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Milliardär verschenkt sein Vermögen

Beitrag von Dragon » Mi 3. Mai 2017, 14:04

Der norwegische Milliardär Kjell Inge Røkke trennt sich von einem Löwenanteil seines Vermögens, um etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und zeitgleich etwas für die Umwelt zu tun.

:quelle:


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Nur Positives!!!

Beitrag von Manu » Mi 3. Mai 2017, 18:29

Zusammen mit der Umweltschutzorganisation WWF lässt er nun ein Forschungsschiff bauen, das Müll vom Meeresboden aufsaugen und schadstofffrei verbrennen kann.

Das gefällt mir am allerbesten. Tolle Sache!!

MANU


Bild

Benutzeravatar
Manu
Beiträge: 14120
Registriert: Di 25. Apr 2017, 14:13
Wohnort: Schermbeck
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: Nur Positives!!!

Beitrag von Manu » Do 18. Mai 2017, 11:32

Bild
Der glückliche Gewinner!!! Ich habe die in der Küche stehen. Wenn ich arbeite, kann ich mir über Handy meine Sachen
anhören, die ich hören mag.

MANU


Bild

Antworten

Zurück zu „Aktive Beteiligung“