SumOfUs.org

Antworten
Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Di 23. Jul 2019, 12:52

gequält und gemästet, bis der kleine Körper zusammenbricht: So sieht das grauenvolle Leben der Küken aus, die McDonald’s zu Fast Food verarbeitet.

Am Times Square in New York hat McDonald’s gerade eine neue Filiale eröffnet. Sie soll zum Aushängeschild des Fast Food-Konzerns werden.

Zahlreiche SumOfUs-Mitglieder haben schon gespendet, damit wir genau dort mit riesigen Plakaten das Tierleid anprangern können. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass McDonald’s endlich umdenkt und die Quälerei beendet.

Helfen auch Sie mit?

Ja, ich spende 1 €, um der Tierquälerei von McDonald’s ein Ende zu setzen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Anne und das Team von SumOfUs

Hier noch einmal unsere ursprüngliche E-Mail zu diesem Thema:



7 Wochen Qual und Leid -- und dann die Schlachtbank: Das ist das kurze Leben der Küken, die McDonald's zu seinem Fast Food verarbeitet.

Sie können diese Küken-Qual stoppen: mit Ihrer Spende finanzieren wir ein riesiges Plakat auf dem Times Square in New York -- direkt vor einer neuen McDonald's Filiale. Können Sie bitte 1 € spenden, um McDonald's zum Umdenken zu bewegen?

jeden Tag verarbeitet McDonald’s Tausende Küken zu Fast Food -- nachdem diese ein kurzes und schmerzvolles Leben durchmachen mussten.

Damit die Küken möglichst schnell schlachtreif sind, werden sie extrem überzüchtet. Sie brechen unter der Last ihres eigenen Körpers zusammen.

Die Beine, Augen und Kehlen der Küken werden durch die giftigen Abgase ihrer Exkremente verätzt. Wer die Qualen der Mast übersteht, landet mit nur sieben Wochen im Schlachthaus.

McDonald’s versucht alles, um diese Grausamkeiten vor den Kund*innen geheim zu halten. Und hier kommen Sie ins Spiel.

Wenn Sie noch heute spenden, können wir Beweisvideos von diesen grausamen Hühnerfarmen an einem der meistbesuchtesten Orte der Welt zeigen: dem Times Square in New York City. Wir müssen schnell handeln, bevor noch mehr Küken dieses Leid ertragen müssen.

sind Sie dabei?



McDonald’s hat gerade ein neues Restaurant eröffnet -- direkt am Times Square. Der Konzern will sicher nicht, dass den Kund*innen gleich der Appetit vergeht. Denn das Restaurant soll zum neuen Aushängeschild des Konzerns werden -- und könnte bald schon die erfolgreichste McDonald’s-Filiale der USA sein.

Das ist unsere Chance, um den McDonald’s Kund*innen vor Augen zu führen wieviel Grausamkeit im Happy Meal steckt.

Der Fast Food-Konzern mag eine millionenschwere PR-Maschine haben, doch die Küken haben SIE.


Ich weiß, dass wir mit unserer Forderung Erfolg haben können. Denn McDonald’s ist die Meinung von Menschen wie Ihnen wichtig.

Letztes Jahr haben rund eine halbe Million SumOfUs-Mitglieder wie Sie McDonald’s zur Abschaffung von Plastikstrohhalmen in Großbritannien bewegt. Und bereits zuvor haben Sie McDonald’s das Versprechen abgerungen nur noch nachhaltiges Palmöl zu verwenden.

Noch leistet McDonald’s Widerstand. Doch mit genügend Spenden können wir dafür sorgen, dass die Grausamkeiten des Happy Meals auf dem gesamten Times Square sichtbar werden -- und McDonald’s zum Handeln gezwungen ist.

Ja, ich spende 1 € damit die Grausamkeiten für McDonald’s Küken ein Ende haben! https://act.sumofus.org/go/460901?curre ... 6%2EHn4GFh


Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Anne und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
kleine-Hexe
Beiträge: 5685
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:33
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von kleine-Hexe » Di 30. Jul 2019, 17:40

Donald Trump attackiert die europäische Lebensmittelsicherheit. Er will die EU dazu zwingen, genmanipuliertes Getreide aus den USA zu kaufen -- gespritzt mit giftigen Pestiziden, die bei uns verboten sind.

Öffentlich drohte Trump mit Einfuhrzöllen auf europäische Autos, falls die EU ihre Lebensmittel-Standards nicht senkt. Doch wir lassen uns nicht erpressen -- und stellen uns Donald Trump entgegen.

Gemeinsam können wir unsere Politiker*innen dazu bringen, die Gesundheit der europäischen Bürger*innen und unserer Kinder gegen Donald Trump zu verteidigen.

Fordern Sie die EU-Abgeordneten jetzt auf, keine pestizid-verseuchten Lebensmittel in der EU zuzulassen und unsere Gesundheit zu schützen!

Trump wird ein "Nein" nicht einfach akzeptieren. Im großen Stil vertritt er Konzerninteressen -- und greift unsere Gesetze an, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen und Europa vor giftigen Pestiziden schützen sollen. Gemeinsam müssen wir deshalb unsere Politiker*innen in die Verantwortung nehmen und sicherstellen, dass sie Trumps gefährliche Pläne verhindern.

2017 hat der europaweite Aufschrei der Öffentlichkeit -- u.a. gegen "Chlorhühner" und andere minderwertige Lebensmittel -- die Verhandlungen zum Handelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA zum Erliegen gebracht. Deshalb wissen wir: Öffentlicher Druck funktioniert. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam auch heute einen schmutzigen Deal verhindern.

Fordern Sie die EU-Abgeordneten auf, keine pestizid-verseuchten Lebensmittel in der EU zuzulassen!


Petition Unterzeichnen https://act.sumofus.org/go/461693?t=7&a ... 6%2E1i5s2f

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Sa 3. Aug 2019, 11:45

Donald Trump mischt sich in den europäischen Bienenschutz ein. Sein Ziel: Der US-Chemieriese Dow Chemicals soll seine gefährlichen Bienenkiller-Pestizide weiter in der EU verkaufen können. In den USA hat Trump beim Umweltschutz bereits einen radikalen Kahlschlag vorgenommen -- jetzt will er auch Europas Bienen für Konzernprofite opfern!

Und es kommt noch schlimmer: Trump ist nicht allein. Er hat viele Länder der Welthandelsorganisation (WTO) auf seine Seite gezogen. Gemeinsam machen sie Druck auf die EU, damit diese ihr Versprechen bricht: Die Umwelt und die Bienen vor gefährlichen Pestiziden zu schützen.

Das können wir nicht zulassen. Wir müssen den europäischen Politiker*innen klar machen, dass sie sich Trump widersetzen müssen -- und wir dabei hinter ihnen stehen!

Helfen Sie uns mit einer Spende dabei, überall in Brüssel Werbung zu schalten und die EU-Politiker*innen aufzufordern, sich gegen Trump zu wehren?

In Brüssel Zeitungsanzeigen zu schalten, kann teuer werden. Große Unternehmen kaufen Werbeflächen, damit die EU-Politiker*innen ihre Nachrichten lesen. Doch wenn genug SumOfUs-Mitglieder wie Sie spenden, können auch wir unsere Botschaft platzieren -- und zwar so sichtbar, dass die Anzeigen der Konzerne dagegen verblassen.

Trump setzt auf Einschüchterung -- und das nicht nur bei der WTO. Er droht mit Zöllen auf europäische Autos, sollte die EU die Pestizid-Verbote nicht außer Kraft setzen. Wenn wir uns Trump nicht in den Weg stellen, wird er alle Erfolge kaputt machen, die wir gemeinsam für den Bienenschutz erkämpft haben.

Manuela, helfen Sie uns dabei, die Bienen vor Donald Trump zu schützen?

Ja, ich spende 1 €, damit wir unsere Botschaft in ganz Brüssel verbreiten können!

Wenn alle, die diese E-Mail erhalten, einen kleinen Betrag spenden, können wir in ganz Brüssel mit Zeitungsanzeigen und Plakaten unsere Botschaft verbreiten. Unterstützen Sie uns dabei?

Gemeinsam können wir es mit großen Konzernen -- und ihrem Freund im Weißen Haus -- aufnehmen und gewinnen! SumOfUs-Mitglieder wie Sie haben geholfen das weltweit erste Komplett-Verbot von Bienenkillern zu erreichen und die EU überzeugt, die Regulierung von Pestiziden transparenter und strenger zu gestalten.

Jetzt müssen wir dem Angriff von einem der mächtigsten Menschen der Welt standhalten: Donald Trump.

Können Sie bitte 1 € spenden, damit die EU die Pestizid-Verbote verteidigt und die Bienen schützt? https://act.sumofus.org/go/462706?curre ... 6%2Eh0b3V9


Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Christian und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Fr 9. Aug 2019, 16:43

für zehn Euro nach Edinburgh, Paris oder Mailand fliegen? Möglich ist das, weil Ryanair und Co. kaum Steuern zahlen: Denn im Gegensatz zu anderen Kraftstoffen ist Kerosin steuerbefreit.

Dabei ist und bleibt Fliegen pro Kopf gerechnet das schmutzigste Verkehrsmittel. Allein in den letzten fünf Jahren ist der CO2-Ausstoß im Flugverkehr um mehr als 25 % gestiegen.

Neueste Untersuchungen der Europäischen Kommission zeigen, dass höhere Steuern für den Flugverkehr nur positive Auswirkungen hätten: mehr Steuereinnahmen, weniger Fluglärm und geringere Umweltbelastung.

Bisher sind alle Versuche gescheitert eine Kerosinsteuer einzuführen -- zu stark war die Lobby der Airlines. Doch jetzt ist der Moment das zu ändern: Seit Monaten gehen Schüler*innen für Klimagerechtigkeit auf die Straße und die Europawahl wurde zur Klimawahl. Nutzen wir den Moment und sorgen wir dafür, dass Ryanair und Co. für Umweltverschmutzung bezahlen.

Fordern Sie jetzt die europaweite Einführung einer Kerosinsteuer!

Bisher zahlen die europäischen Fluglinien rund 800 Millionen Euro an Abgaben. Würden Kerosin- und Mehrwertsteuer dazu kommen, könnten sie auf bis zu 27 Milliarden Euro ansteigen -- pro Jahr. Geld, das dringend für den Klimaschutz und die Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel benötigt wird, um auch weiterhin Mobilität für alle zu gewährleisten.

Denn trotz sinkender Flugpreise bleibt Fliegen ein Luxus. Nur 20 % der Weltbevölkerung haben schon einmal ein Flugzeug von Innen gesehen. Dabei treffen die Folgen des Klimawandels vor allem die Schwächsten. Deshalb muss gelten: Ryanair und Co. zur Kasse bitten, statt Freifahrtscheine für Umweltzerstörung zu erteilen.

Fordern Sie jetzt ein Ende der Steuerprivilegien für den Flugverkehr!

Wir sind mit dieser Forderung nicht allein. Immer mehr Akteur*innen machen sich für höhere Steuern für den Flugverkehr stark: Von Emmanuel Macron über unabhängige Wissenschaftler*innen bis hin zu den Schüler*innen von #FridaysForFuture. Gemeinsam mit ihnen können wir dafür sorgen, dass diese Idee Realität wird -- und einen riesigen Schritt beim Klimaschutz erreichen.


Petition unterzeichnen http://act.sumofus.org/go/460134?t=7&ak ... 6%2Eql9KqU

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Mo 12. Aug 2019, 21:02

mehrmals lag Paul François im Koma. Der Landwirt litt unter Krampfanfällen, Schwindel und hatte Schwierigkeiten zu sprechen.

Der Grund für seine schwere Erkrankung? Monsantos giftiger Unkrautvernichter “Lasso”.

Jahrelang kämpfte der Landwirt vor Gericht um Gerechtigkeit. Und er gewann den Prozess.

Doch jetzt hat Bayer-Monsanto erneut Berufung eingelegt und zögert das Verfahren weiter hinaus. Statt Paul und anderen Landwirt*innen ihr Recht zuzugestehen, setzt der Konzern darauf, dass ihnen das Geld ausgeht und sie am Ende aufgeben.

Paul François und seine Familie haben mehr als genug unter Bayer-Monsanto gelitten. Sie, Manuela, können dabei helfen, Bayer-Monsanto einen Strich durch die Rechnung zu machen: Mit Ihrer Spende helfen Sie dabei, die Prozesskosten zu bezahlen und Bayer-Monsanto zur Verantwortung zu ziehen. Sind Sie dabei?


Gerichtsprozesse wie dieser sind richtungsweisend. Als Bayer Monsanto aufgekauft hat, hat der Konzern nicht damit gerechnet, für das Vergiften zahlreicher Menschen zur Verantwortung gezogen zu werden.

Und nicht nur das: Der Konzern hat Angst davor, bei seinen wichtigsten Kund*innen die Glaubwürdigkeit zu verlieren: Landwirt*innen wie Paul, die Bayer-Monsantos Pestizide kaufen und einsetzen.

Die mutigen Landwirt*innen verdienen Gerechtigkeit -- nach all dem Leid, das sie wegen Bayer-Monsantos giftigen Pestiziden erleiden mussten.

Und Gerechtigkeit ist möglich. Mit Ihrer Spende helfen Sie Paul und anderen Landwirt*innen dabei, sich vor Gericht gegen Bayer-Monsanto zu wehren -- und uns dabei, den Konzern zur Verantwortung zu ziehen.



es ist nicht das erste Mal, dass Mitglieder wie Sie geholfen haben sich mit den Chemie-Giganten anzulegen. Erinnern Sie sich noch, als tausende SumOfUs-Mitglieder wie Sie gespendet haben, um Sulfoxaflor zu stoppen? Sie haben geholfen, den historischen Rechtsstreit gegen Dow Chemical zu gewinnen und dafür gesorgt, dass seine Bienenkiller in Frankreich verboten wurden.

Jetzt müssen wir Paul und anderen Betroffenen helfen -- mit Ihrer Spende können wir uns in Frankreich mit dem Chemie-Giganten anlegen. Sind Sie dabei, Manuela?

Ja, ich spende 1 € und helfe Landwirt*innen wie Paul im Kampf gegen Monsanto. https://act.sumofus.org/go/465839?curre ... 6%2Evu2IEH


Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Christian und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 8055
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 12:39
Wohnort: Schermbeck/Niederrhein
Kontaktdaten:

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
1. Platz
(1 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Michael » Di 20. Aug 2019, 18:58

es gibt gute Neuigkeiten - und zwar einige! Ihr nimmermüder Einsatz für die Bienen und gegen giftige Pestizide trägt Früchte:

1. EU will Pestizid Chlorpyrifos nicht erneut zulassen

Monatelang haben wir uns gemeinsam mit Partnerorganisationen in’s Zeug gelegt: Mehr als 200.000 SumOfUs-Mitglieder wie Sie haben Petitionen unterschrieben, Politiker*innen per E-Mail oder Twitter kontaktiert und mit Spenden unsere Aktionen unterstützt. Und Ihr Einsatz zahlt sich aus:

Vor zwei Wochen konnten wir einen Durchbruch feiern: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat der EU-Kommission empfohlen, die Zulassung des Pestizids Chlorpyrifos 2020 nicht zu verlängern.

Chlorpyrifos ist eines der verbreitetsten und gefährlichsten Gifte der Welt -- insbesondere Kleinkinder und Embryos sind gefährdet, da das Pestizid großflächig im Obst- und Gemüseanbau eingesetzt wird und es so in unsere Nahrungskette gelangt.

Die Empfehlung der EFSA ist ein riesiger Schritt für uns, dieses Gift loszuwerden. Natürlich werden Chemiekonzerne bis zuletzt ihre Lobbyist*innen mobilisieren, um ihre Profite auf unsere Kosten zu retten. Doch mit Ihrer Hilfe, Manuela, werden wir ganz genau hinschauen -- und sicherstellen, dass die EU-Kommission der Empfehlung folgt und Chlorpyrifos nicht erneut zulässt.


2. SumOfUs-Mitglieder unterstützen Imker*innen im Kampf vor Gericht gegen Bayer

SumOfUs-Mitglieder wie Sie haben Imker*innen im Kampf vor Gericht gegen Bayer unterstützt. Und die Imker*innen haben gewonnen!
Ein großer Erfolg für die Bienen. Noch können wir uns zwar nicht zurücklehnen, denn Bayer hat Berufung eingelegt.

Aber wir haben die Imker*innen kürzlich in Berlin besucht und bereits Pläne für die nächsten Monate geschmiedet -- damit die Bienen auch weiterhin summen.

Bienenstöcke in Berlin
Hier ein Foto der Bienenstöcke unserer befreundeten Imker*innen


3. US-Einzelhändler Kroger veröffentlicht Aktionsplan zum Bienenschutz

Noch mehr gute Nachrichten? Letzten Monat haben SumOfUs-Mitglieder in den USA den Supermarkt-Riesen Kroger dazu gebracht, einen Aktionsplan zum Schutz von Bienen und Bestäubern zu veröffentlichen.

Kroger ist einer der größten Einzelhändler der USA. Dass sich ein Schwergewicht der Branche zum Bienenschutz bekennt, ist ein großer Erfolg -- besonders in Zeiten, in denen die Regierung Trump alles dafür tut, den Umweltschutz auszuhebeln. Wir werden uns jetzt mit aller Kraft dafür einsetzen, dass auch andere Unternehmen nachziehen.

4. Deutschland spricht sich für Verbot von Thiacloprid aus

Auch dank des öffentlichen Drucks von SumOfUs-Mitgliedern wie Ihnen hat sich das deutsche Umweltministerium öffentlich gegen eine Zulassung von Thiacloprid in der EU ausgesprochen.

Das Gift gehört zur Klasse der Neonikotinoide -- den Bienenkiller-Pestiziden, von denen bereits einige verboten sind. Und nicht nur das: Thiacloprid wird als wahrscheinlich krebserregend eingestuft.

Dass ein einflussreiches Land wie Deutschland sich offiziell gegen Thiacloprid ausspricht, ist nicht nur ein Erfolg für über 340.000 SumOfUs-Mitglieder wie Sie, die ein Verbot fordern -- sondern ein großer Schritt auf dem Weg zu einem EU-weiten Verbot. Wir bleiben dran und werden weiter Druck machen, um eine Mehrheit für das Verbot zu erreichen.

Manuela, Sie sehen: Es gibt einige Gründe zur Zuversicht -- und das ist nicht zuletzt Ihrem Einsatz in den letzten Monaten zu verdanken! Dafür möchte ich mich im Namen des ganzen Teams bedanken -- und ich hoffe, Sie nehmen sich heute auch einen Moment, um sich zu freuen und stolz auf diese Erfolge zu sein, die wir gemeinsam erreicht haben.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian, Rebecca, Nabil und das Team von SumOfUs


PS: Sie wollen dabei helfen, dass wir auch in Zukunft Kampagnen wie diese gewinnen? Dann werden Sie jetzt SumOfUs-Fördermitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer monatlichen Spende. https://act.sumofus.org/go/364606?t=3&a ... 6%2Eisx-PC


Bild
Einige Leute fragen nach dem Geheimnis unserer immer noch glücklichen Ehe.
Wir nehmen uns zweimal in der Woche Zeit, gut essen zu gehen, tanzen, Zärtlichkeiten austauschen...
Sie Dienstags, ich Freitags.;)


Bild

Benutzeravatar
kleine-Hexe
Beiträge: 5685
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:33
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von kleine-Hexe » Fr 23. Aug 2019, 17:59

Nestlé trocknet die kleine Gemeinde Osceola im US-Bundesstaat Michigan aus. Die Bewohner*innen müssen mit eigenen Augen dabei zusehen, wie die Wasserstände ihrer Flüsse drastisch sinken.

Schuld daran ist Nestlé: Der Konzern pumpt Osceolas Wasser ab und verkauft es mit enormem Profit. Doch eine kleine Gruppe von Aktivist*innen will nicht dabei zusehen, wie ihre Stadt austrocknet. Sie haben Nestlé vor Gericht gebracht. Der Konzern setzt jetzt alles daran, diese Gruppe zu zerschlagen -- damit er noch mehr Wasser abpumpen kann.

Der Rechtsstreit dauert bereits seit zwei Jahren an. Nach einem zermürbenden Kampf vor Gericht ertrinkt die Bürgerinitiative in Schulden. Deshalb bittet sie heute um Ihre Hilfe, Die Gerichtsentscheidung darüber, ob Nestlé noch mehr Wasser zapfen darf, steht kurz bevor. Und wenn die mutigen Aktivist*innen nicht das Geld für ihre Anwält*innen zusammenbekommen, drohen sie alles an Nestlé zu verlieren.


Während Sie diese E-Mail lesen, pumpt Nestlé in Osceola 950 Liter Wasser pro Minute ab -- das sind rund 500 Millionen Liter im Jahr. Und dafür zahlt der Konzern gerade einmal 200 Dollar jährlich.

Weil die Bürgerinitiative sich gegen diese unverschämte Wasserentnahme wehrt, hat sie mehr als 100.000 Dollar Schulden. Die Anwält*innen haben unermüdlich an ihrer Seite gekämpft, können aber ohne Bezahlung nicht weitermachen. Wenn die Aktivist*innen jetzt ihren Rechtsbeistand verlieren, bleiben sie auf den Schulden sitzen. Ihr jahrelanger Einsatz wäre umsonst gewesen -- und genau das ist es, was der gierige Megakonzern Nestlé will.
Sie können heute dazu beitragen, dass der Kampf weitergeht. Nestlé hat Millionen für diesen Gerichtsprozess in der Kasse -- aber die engagierten Bürger*innen in Osceola haben Sie.

Mit Ihrer heutigen Spende können wir Osceolas Kampf unterstützen und die Bürger*innen können ihre Anwält*innen bezahlen, um das kostbare Grundwasser vor Nestlé zu schützen.


Die SumOfUs-Gemeinschaft hat Osceola schon einmal unterstützt, um es mit Nestlé aufzunehmen. Als die Gemeindevertreter*innen den Antrag von Nestlé ablehnten, noch mehr Wasser abpumpen zu dürfen, wurde Nestlé wütend und zerrte sie vor Gericht.

Engagierte SumOfUs-Mitglieder wie Sie haben mehr als 50.000 Dollar für Osceola gespendet, damit sich die Gemeinde gegen Nestlé verteidigen konnte. Ohne dieses Geld hätte die Gemeinde wahrscheinlich Insolvenz anmelden müssen.

Die Großzügigkeit von Mitgliedern wie Ihnen ist der Grund, warum Osceola Nestlé zwei Jahre lang Einhalt gebieten konnte. Sie haben bei jedem Schritt geholfen. Auf den letzten Metern braucht Osceola Sie jetzt mehr als je zuvor.

Sind Sie dabei?

JETZT 1 € SPENDEN https://act.sumofus.org/go/467398?curre ... 6%2EePLC6w


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Di 27. Aug 2019, 18:14

urchtbare Bilder gingen heute vor einem Jahr aus Chemnitz um die Welt: Nach dem gewaltvollen Tod eines Mannes zogen hunderte Menschen unkontrolliert durch die Innenstadt -- sie randalierten, skandierten rassistische Sprüche und jagten Geflüchtete.

Doch dies sollte erst der Anfang sein: Die rechtsextreme Gruppe Pro Chemnitz instrumentalisierte den Tod über Wochen hinweg für ihre rassistische und menschenverachtende Propaganda. Bei ihren Demonstrationen wurden Hitlergrüße gezeigt, rassistische Sprüche gerufen und Journalist*innen und Gegendemonstrant*innen angegriffen. In dem aufgeheizten Klima der Stadt kam es zu Übergriffen auf mehrere jüdische und muslimische Restaurants.

Hass und Hetze finanziert Pro Chemnitz bequem per PayPal -- obwohl der Konzern damit eigentlich gegen die eigenen Richtlinien verstößt. Ein Jahr ist bisher vergangen -- und PayPal hat immer noch nicht gehandelt.

Sie und mehr als 100.000 SumOfUs-Mitglieder haben den Konzern aufgefordert, den Neonazis den Geldhahn zuzudrehen. Nutzen wir heute die Aufmerksamkeit rund um den Jahrestag der Ausschreitungen, um den Druck auf PayPal weiter zu erhöhen.

Machen Sie mit: Fordern Sie PayPal auf Twitter dazu auf, den Nazis von Pro Chemnitz endlich den Geldhahn abzudrehen.

Gemeinsam können wir PayPal zum Handeln bewegen.

Jetzt Tweet senden! https://act.sumofus.org/go/468301?t=2&a ... 6%2EW2Prwu


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Christian, Simone und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » So 1. Sep 2019, 16:46

Der Regenwald im Amazonas wird für billiges Rindfleisch, Soja und Bauholz in Schutt und Asche gelegt. Doch es ist noch nicht zu spät, um den Regenwald zu retten.

Europa ist dabei, einen Deal mit Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro zu machen -- dadurch wird sich die Lage im Amazonas noch mehr zuspitzen.

Fordern Sie die EU auf, den Deal mit Brasilien zu stoppen und den Regenwald zu retten!

Take Action!
PETITION UNTERZEICHNEN

Manuela,

Die Waldbrände im Amazonasgebiet sind außer Kontrolle. Der Grund: Bauern und Holzfäller holzen Bäume ab und zünden den Wald an, um Boden für die Viehzucht und Ackerbau zu gewinnen.

Mit dem Segen von Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro führen Sie einen Totalangriff auf die grüne Lunge unseres Planeten, seinen wichtigen Kohlenstoffspeicher und die drei Millionen Pflanzen- und Tierarten, die dort heimisch sind.

Und nun gießt Europa auch noch Öl in die Flammen, indem es einen Vertrag über die Einfuhr von noch mehr billigem Fleisch, Soja und anderen Produkten aushandelt. Das heißt: noch mehr Regenwald könnte abgeholzt werden. Wir müssen etwas dagegen tun!

Nur mit einem starken, weltweiten Widerstand können wir das sogenannte Mercosur-Freihandelsabkommen aufhalten und schützen, was vom Regenwald noch übrig ist.

Jetzt unterzeichnen, um das Mercosur-Abkommen zu stoppen und das Amazonas-Gebiet zu schützen.

Das Handelsabkommen zwischen Europa und den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay würde gestatten, dass Güter aus diesen Ländern im Eiltempo nach Europa eingeführt werden können -- mit enormen Gewinnen für die Unternehmen auf beiden Seiten.

Auf dem G7-Gipfel an diesem Wochenende haben sich Irland und Frankreich zustimmend geäußert, aber andere Länder geben nicht nach.

Die Politiker*innen hinter diesem Deal behaupten, dass er eine „Verpflichtung zur Bekämpfung der Entwaldung“ enthält. Mehr als 600 Wissenschaftler*innen zwei indigene Organisationen und 340 zivilgesellschaftliche Gruppen wie SumOfUs sagen: Der Vertrag ist faul.

Man kann sich nicht darauf verlassen, dass Bolsonaro seine Versprechen hält. Es ist bewiesen, dass er seit seinem Amtsantritt im Januar die Vorschriften zum Schutz des Regenwaldes gelockert hat. Indem das Tor für den Freihandel geöffnet wurde, hat Europa Bolsonaro und seinen Unternehmenskumpanen das Okay für eine weitere Abholzung und das Feuer im Amazonas gegeben.

Stoppen Sie Mercosur! Retten Sie den Amazonas-Regenwald!

Können Normalbürger wie Sie und ich einen über Jahre ausgehandelten Vertrag zwischen Supermächten überhaupt stoppen? Natürlich können wir das! Erinnern Sie sich an TTIP?

Als die EU und die USA kurz davor waren, ein Abkommen zu unterzeichnen, das Europa mit hormonbehandeltem Fleisch und genmanipulierten Nahrungsmitteln überflutet hätte, da haben sich SumOfUs-Mitglieder wie Sie Alarm geschlagen. Unter Ihrem Druck wurde der Deal abgeblasen.

Jetzt müssen wir etwas gegen das Mercosur-Abkommen unternehmen und die EU überzeugen, dass es keinen Deal geben kann, solange der Regenwald im Amazonasgebiet brennt. Irland und Frankreich haben bereits Zweifel geäußert – eine Lawine öffentlichen Protests könnte das Blatt wenden und ganz Europa dazu bringen, von dieser gefährlichen Partnerschaft abzulassen. Würden Sie bitte Ihren Namen unter die Petition setzen?


PETITION UNTERZEICHNEN https://act.sumofus.org/go/472964?t=15& ... 6%2Egc3DTa

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
David und das Team von SumOfUs


Bild

Benutzeravatar
Anne
Beiträge: 5840
Registriert: Sa 29. Apr 2017, 12:30
Wohnort: Schermbeck

F1 WebTipp
Formel 1 Punkte : 0
Keine Platzierung
(0 von 0 Rennen getippt)

Re: SumOfUs.org

Beitrag von Anne » Di 3. Sep 2019, 11:18

noch immer brennt der Amazonas-Regenwald, die grüne Lunge unseres Planeten -- und wenn wir nicht einschreiten, wird die EU auch noch Öl in dieses Feuer gießen: Falls das geplante Handelsabkommen Mercosur zwischen der EU und einigen südamerikanischen Staaten kommt, wird noch mehr Amazonas-Regenwald vernichtet -- für Soja und billiges Fleisch.

In kürzester Zeit haben schon über 180.000 SumOfUs-Mitglieder die EU aufgefordert, Mercosur zu stoppen und den Amazonas zu schützen. Helfen auch Sie mit Ihrer Stimme?

Unterzeichnen Sie jetzt und fordern Sie die EU auf, das Mercosur-Abkommen zu stoppen und das Amazonas-Gebiet zu schützen! https://act.sumofus.org/go/472964?t=16& ... 6%2ECE_GG3

Vielen Dank!
David und das Team von SumOfUs


Bild

Antworten

Zurück zu „Aktive Beteiligung“